Auswahlkriterien bei Tagesgeldkonten

Die innovative Form der Geldanlage ist insbesondere wegen ihrer Flexibilität beliebt. Vor der Kontoeröffnung gilt es, Informationen einzuholen und Angebote zu vergleichen. Im Folgenden werden die wesentlichen Anhaltspunkte aussichtsreicher Einlagen angeführt.

Tagesgeldkonten sind verzinste Konten mit täglicher Verfügbarkeit über die Ersparnisse. Kündigungsfristen gibt es keine. Die Konten sind allerdings nicht für gängige Bankgeschäfte vorgesehen. Überweisungen sind nur auf Kundenreferenzkonten möglich.

Kontoführungsgebühren

Um Gebühren zu vermeiden eignen sich Direktbanken. Aufgrund der niedrigeren Verwaltungskosten, bieten sie Tagesgeldkonten meistens kostenfrei an. Die Geschäftsabwicklungen verlaufen schnell und unbürokratisch über das Internet oder das Telefon. Die Kontoinhaber können Bankgeschäfte von jedem Ort aus vornehmen.

Verzinsung

Bei Tagesgeldkonten können Banken den Zinssatz täglich ändern. In der Praxis sind sie aber bemüht, die Anleger durch konstante Zinskonditionen zu halten. Die Kunden könnten nämlich jederzeit ohne Verluste die Anbieter wechseln. Außerdem wollen Geldinstitute ihre Kundschaft vergrößern, um die Produktvermarktung zu optimieren.

Der Grundsatz: „Langfristig gebundenes Kapital wird höher verzinst als kurzfristig gebundenes.“ hat folglich in der Realität keinen Bestand. Zumeist fällt die Rendite von Sparbüchern sogar geringer aus.

Die Zinsgutschrift erfolgt jährlich, halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich. Bei vermehrten Zinsauszahlungen profitieren die Kontoinhaber von dem Zinseszinseffekt. Deshalb ist nicht nur die Höhe der Verzinsung bedeutend, sondern auch die Häufigkeit.

Unterschiedliche Konditionen

Die Zinsen sind nicht alles: bei einigen Kreditinstituten ist die Verzinsung erst dann attraktiv, wenn die Anleger bei derselben Bank auch ein Girokonto, ein Depot oder ein anderweitiges Finanzprodukt besitzen.
Manche Finanzdienstleister fordern eine Mindesteinlage und ihr Zinsertrag ist von der Einlagenhöhe abhängig. Gegebenenfalls können sogar Kontoführungsgebühren anfallen, sobald ein gewisser Niedrigwert erreicht ist.
Andere gewähren nur Neukunden günstige Konditionen. Diese sind allerdings begrenzt gültig. Investoren, die nicht oder nicht mehr zu den Begünstigten gehören, können einen aufwandfreien Anbieterwechsel vornehmen.

Ein weiterer Punkt ist die Kapazität der Verfügbarkeit: bei manchen Banken ist sie auf bestimmte Beträge begrenzt.

Daher ist es wichtig, die Rentabilität den Bedingungen gegenüber zu stellen sowie die Anlage den eigenen Vorhaben entsprechend zu wählen.


Tagesgeld- oder Festgeld-Konto? Jetzt berechnen und vergleichen!

Tagesgeldrechner:


Festgeldrechner: