Informationen

In unserer Informations-Rubrik finden Sie diverse Artikel rund um das Thema „Geldanlage“ aufgearbeitet. Der Schwerpunkt liegt wie gewohnt auf Tagesgeld und Festgeldthemen. Wir blicken aber auch über den Tellerrand hinaus. Informieren Sie sich hier über aktuelle Entwicklungen und erfahren Wissenswertes aus dem Finanzbereich. Lesen Sie z. B. unsere Beiträge zur momentanen Zinsentwicklung oder zur Relevanz der Einlagensicherung. Entdecken Sie relevante Infos und Infografiken, die Ihnen helfen, Ihr Geld sicher und renditeorientiert anzulegen. Wir aktualisieren das Beitragssortiment regelmäßig – reinschauen lohnt sich entsprechend.

Übersicht aktuelle Beiträge

Tagesgeldrechner:


Auswahlkriterien bei Tagesgeldkonten

Die innovative Form der Geldanlage ist insbesondere wegen ihrer Flexibilität beliebt. Vor der Kontoeröffnung gilt es, Informationen einzuholen und Angebote zu vergleichen. Im Folgenden werden die wesentlichen Anhaltspunkte aussichtsreicher Einlagen angeführt. »

Nichtveranlagungsbescheinigung

Mit einer Nichtveranlagungsbescheinigung, auch NV-Bescheinigung genannt, können Sparer den Steuerabzug oberhalb des Freibetrages vermeiden. Wo Sie eine solche NV-Bescheinigung beantragen können und wie lange diese gilt, erfahren Sie hier. »

Rendite von Sparanlagen

Mit dem Begriff Rendite werden die Erträge bezeichnet, die eine Geldanlage abwirft. Bei einem Tagesgeldkonto versteht man unter der Rendite zum Beispiel die Zinsen, die die Bank dem Anleger für sein angelegtes Kapital gutschreibt. Dabei unterscheidet man in Nominal- und Realrendite, wobei bei letzterer die Inflationsrate abgezogen wird, um den echten Wertzuwachs einer Geldanlage zu ermitteln. »

Anlage KAP

Wie man die Anlage KAP der Einkommensteuererklärung richtig ausfüllt und welche Angaben in welche Zeilen gehören, wird hier beschrieben. »

Einlagensicherung

Dem Thema der Einlagensicherung sollten Anleger vor der Kontoeröffnung Aufmerksamkeit schenken. Nicht nur die Pleiten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers sowie der isländischen Kaupthing Bank haben die Bedeutung der Einlagensicherung deutlich gemacht. »

Tagesgeldrechner:


Tagesgeld und Steuern

Zum Thema Tagesgeld und Steuern sind nachfolgend grundlegende Informationen zu diesen Themen dargestellt: »

Rendite

Die Rendite ist der effektive Ertrag einer Geldanlage. Dabei unterscheidet man zwischen Brutto- und Nettorendite. Bei letzterer werden je nach Sichtweise Inflation und/oder Steuern abgezogen. Sie gibt also den realen Wertzuwachs einer Geldanlage an. »

Kombiprodukte mit Tagesgeld

Kombiprodukte sind - anders als reine Tagesgeldkonten - mit einem anderen Hauptprodukt gekoppelt. So gibt es zum Beispiel Depotwechsel-Angebote, die mit hohen Zinsen auf ein dazugehöriges Tagesgeldkonto locken, oder Girokonten mit Verzinsung des Guthabens auf dem Kreditkartenkonto. »

Inflation

Die Inflation bezeichnet den Prozentsatz, um den der Preis für eine Bezugsgröße (meist ein Warenkorb oder eine Gruppe von Gütern bzw. Dienstleistungen) im Zeitverlauf steigt. Welchen Einfluss die Inflation auf den realen Wertzuwachs von Geldanlagen hat und weshalb Sparer immer auf Nominalzinsen oberhalb der Inflationsrate achten sollten, erklären wir in unserem Ratgeber. »

Zinsen berechnen

Bei der Berechnung von Zinsen gibt es eine Reihe verschiedener Formeln, die bei verschiedenen Zwecken zur Anwendung kommen. Besonders wichtig sind die Formeln für die Berechnung der einfachen Verzinsung und für die Berechnung von Zinseszinsen. In unserem Ratgeber zur Zinsberechnung stellen wir Ihnen diese Formeln vor. »

Tagesgeldrechner:


Tageszinsen

Unter Tageszinsen versteht man den Zins, den Sparer pro Kalendertag für ihre Einlagen erhalten. Über Berechnungsmethoden sowie deren Besonderheiten und Unterschiede informieren wir Sie in unserem Ratgeber. »

Kosten und Gebühren

Ein Tagesgeldkonto ist für Sparer in aller Regel kostenfrei. Für welche Zusatzleistungen dennoch Gebühren anfallen können, erfahren Sie hier. »

Günstigerprüfung

Wer als Anleger Kapitalerträge oberhalb des Sparerpauschbetrags erzielt, zum Beispiel in Form von Zinsen für ein Tagesgeldkonto oder auf andere Art und Weise, muss darauf Abgeltungssteuern entrichten. Wer einen niedrigeren Steuersatz hat, kann beim Finanzamt eine so genannte Günstigerprüfung beantragen. Mit ihr werden die Kapitalerträge dann mit dem niedrigeren persönlichen Einkommensteuersatz besteuert. »

Freistellungsauftrag

Mit einem Freistellungsauftrag für Kapitalerträge erteilt man als Steuerpflichtiger einen Auftrag an die jeweilige Bank. Bis zu dem im Freistellungsauftrag angegebenen Betrag, der den Sparerpauschbetrag nicht übersteigen darf, zahlt die Bank daraufhin Zinsen und Dividenden ohne Steuerabzug aus. Wie genau ein Freistellungsantrag eingereicht wird, erfahren Sie hier. »

Sparerpauschbetrag

Innerhalb der Grenzen des Sparerpauschbetrages können Sparer und Anleger Kapitalerträge ohne Steuerabzug vereinnahmen. Dabei werden selbige entweder mittels Freistellungsauftrag vom Steuerabzug freigestellt oder zu viel entrichtete Steuern im Zuge der Einkommensteuererklärung zurückerstattet. »

Tagesgeldrechner:


Abgeltungssteuer

Seit Einführung der Abgeltungssteuer am 1. Januar 2009 werden Kapitalerträge, Dividenden und Zinsen auf Anlegerseite mit einem einheitlichen Steuersatz besteuert. Wie das genau funktioniert, haben wir hier beschrieben. »


Festgeldrechner: